Wiener Startup byrd läutet neue Ära des Versendens ein

BILD zu OTS - das byrd Team

Das Logistik-Startup macht das Versenden von Gegenständen zum Kinderspiel. Zum Verschicken reicht ein Foto – um alles andere kümmert sich byrd. Nun startet das Unternehmen mit seiner Beta-Testphase in Wien.

Ob Laptop, Sportschuhe oder Gitarre, so einfach war Verschicken noch nie. Jeder kennt es: man muss etwas verschicken, hat kein Verpackungsmaterial zu Hause, und muss sich auch noch beim Schalter anstellen. Diesen umständlichen Prozess will byrd für seine Kunden vereinfachen. „Bei uns verschickt man ganz unkompliziert, direkt von der Couch aus“, erklärt Mitgründerin von byrd, Petra Dobrocka. Mithilfe der byrd App fotografiert der Kunde seinen zu verschickenden Gegenstand. Dieser wird von einem byrd Kurier abgeholt, im Lager verpackt und zum günstigsten Preis verschickt. Man spart sich somit Zeit, Geld und Nerven. Für diesen Komfort zahlt der Kunde EUR 4,90 plus Versand.

(c) byrd

Convenience auf Abruf

Die Idee ist entstanden, als Mitgründer und Geschäftsführer Alexander Leichter einen Luster von Wien nach Hamburg verschicken musste. „Ich wusste nicht, wie ich ihn am besten transportsicher verpacke. Ich habe also im Internet recherchiert, aber keine passende Lösung gefunden“, sagt Leichter.

In der heutigen schnelllebigen Welt haben Konsumenten immer weniger Zeit und greifen auf Lösungen zurück, die ihnen ein Maximum an Komfort bieten. Es gibt bereits einige Lösungsansätze in der Last Mile, also wie Kunden ihre Pakete bekommen. Allerdings gibt es keine Lösung für die „First Mile“, also den Prozess bis ein unverpackter Gegenstand in den Logistikkreislauf kommt. Hier setzt byrd an: „Wir möchten, dass sich unsere Kunden wieder auf die wichtigen Dinge im Leben konzentrieren können“, sagt Leichter.

Der Versandassistent in deiner Hosentasche

Die byrd App übernimmt alle Schritte, die man normalerweise einzeln abwickeln muss. Die App vergleicht die Versandpreise aller großen Anbieter und liefert dem Kunden immer die günstigste Option. Der Kunde kann den Gegenstand dann jederzeit mit einem Klick abholen lassen und den ganzen Weg bis zum Ziel in der App verfolgen. Das Verpacken des Gegenstands ist dabei inklusive. Zur Zeit befindet sich das Startup in der Beta-Testphase und nimmt Anmeldungen auf getbyrd.com an. Ab Juli soll die Lösung für alle Kunden frei zugänglich sein.

BILD zu OTS - byrd Kurier beim Einsatz
(c) byrd

Titelbild: (c) byrd

Redaktion

Redaktion

PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS
Redaktion