Startup aus Österreich begeistert mit neuartiger Cloud-Lösung für Industrie 4.0

(c) IcoSense

Das Jungunternehmen IcoSense wurde von IBM eingeladen, seine neu entwickelte Cloud-Lösung für Industrie 4.0 Projekte im Rahmen der IBM Startup-Zone in Hannover vorzustellen.

Das junge Unternehmen aus dem Salzburger Pinzgau löst mit seiner Erfindung IcoSense Link – einer Cloud-basierte Plattform für die Vernetzung und Optimierung von Maschinen-, Produkt-und Datenprozessen für klein- und mittelständische Produktionsbetriebe – Begeisterung aus.

Der Technologiekonzern IBM hat IcoSense eingeladen diese Innovation auf der größten IT-Messe Europas zu präsentieren. Vom 14. – 18. März stellte IcoSense als einziges österreichisches Jungunternehmen in der Startup-Zone von IBM auf der CeBIT in Hannover aus.

Das IT-Startup-Unternehmen IcoSense, mit Standorten in Zell am See und Mittersill, ist kein typisches, junges, wildes IT-Startup, sondern wurde von einer Gruppe erfahrener IT Manager gegründet. Die Experten stellen bei all ihren Bemühungen nicht die Technologie an sich, sondern den Nutzen der Technologie für den Anwender in den Vordergrund. So bewegte das IcoSense-Team auch bei der Entwicklung von IcoSense Link vor allem der Gedanke an den Mehrwert für ihre Kunden.

„Uns geht es um individuelle Lösungen für zielorientierte Unternehmen. Als IT-Berater und Entwickler stehen wir unseren Kunden als ganzheitlicher Problemlöser zur Seite. Mit IcoSense Link haben wir die Möglichkeit der Welt zu zeigen wie unkompliziert und effizient smarte IT-Lösungen auch für Klein- und Mittelständische Firmen sein können“, erklärt IcoSense Geschäftsführer Manfred Ausserbichler.

BILD zu OTS - IcoSense Team (v.l.n.r) Michael Schipflinger (Vertrieb), Mag. Hans-Peter Bareiner (Produktmanager/GF), Eric-Jan Kaak (Senior Agile Coach)
(c) IcoSense

Unkomplizierte & kostensparende Lösung für Klein- und Mittelbetriebe

IcoSense Link ist eine praxisnahe Lösung für die schnelle Umsetzung von Industrie-4.0-Projekten. Damit können einige der wichtigsten Ziele – die Digitalisierung, Vernetzung und gezielte Auswertung von Wertschöpfungsketten zur besseren Befriedigung von Kundenbedürfnissen – schnell und einfach erreicht werden. IcoSense Link ermöglicht unkompliziert umfassende Einblicke in die Produktionskette – von der Bestellung eines Produktes, über die Auftragserfassung, Produktion, Auslieferung bis hin zur Nachbearbeitung. Alle relevanten Prozesse können erfasst, visualisiert und ausgewertet werden.

Besonders stolz ist man bei IcoSense über die Einladung von IBM Österreich, IcoSense Link auf der CeBIT präsentieren zu dürfen. „Bei IBM haben wir immer ein offenes Ohr für neue Entwicklungen und Innovationen – mit IcoSense bringen wir ein junges Unternehmen auf die CeBIT, das es geschafft hat, innerhalb kürzester Zeit ein richtig spannendes Angebot für kleine und mittelständische Betriebe zu entwickeln. Mit geringem technischem und finanziellem Aufwand können Unternehmen aller Größenordnungen nun schnell, effektiv und kostengünstig ihre Wertschöpfungsketten digitalisieren, vernetzen und die für sie relevanten Parameter auswerten. Als Basis verwendet IcoSense die neuesten Cloud-Technologien von IBM und garantiert somit höchste Verfügbarkeit, Skalierbarkeit und Sicherheit. Industrie 4.0 wird dadurch Plug&Play-fähig“, sagt Tatjana Oppitz, Generaldirektorin IBM Österreich

Redaktion

Redaktion

PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS
Redaktion