Staatssekretär Mahrer für Senkung der Lohnnebenkosten von allen Gründern

HARALD MAHRER (C) STANDORTAGENTUR TIROL

Nicht nur innovative Startups, sondern alle Unternehmen schaffen Arbeitsplätze – daher fordert die Junge Wirtschaft Wien eine Senkung der Lohnnebenkosten für alle GründerInnen. Von der Sinnhaftigkeit und den positiven Auswirkungen dieser Forderung ist auch Staatssekretär Harald Mahrer überzeugt, der das Anliegen der Jungen Wirtschaft Wien mit seinem Aufruf #3fürAlle ab sofort unterstützt.

Erst im Sommer hat die Bundesregierung ihr Startup-Paket vorgestellt und damit einen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Das Paket sieht allerdings nur eine Reduktion der Lohnnebenkosten für die ersten drei Mitarbeiter in den ersten drei Jahren und für sogenannte „innovative Startups“ vor. „Das ist uns noch zu wenig“, so Jürgen Tarbauer, Vorsitzender der Jungen Wirtschaft Wien. „Das Start-up Paket ist ein erster und wichtiger Schritt, die Lohnnebenkosten-Befreiung muss aber für alle GründerInnen gleichermaßen gelten. Denn jede Unternehmensgründung – egal welcher Art – belebt unseren Markt und sorgt am Ende für eine pulsierende Wirtschaft“, betont Tarbauer. Mit

#3fürAlle

unterstützt nun auch Staatssekretär Harald Mahrer diese Forderung der Jungen Wirtschaft Wien und spricht sich für eine Ausweitung der Lohnnebenkosten-Befreiung auf alle Gründerinnen und Gründer aus. „Diese Unterstützung freut uns ganz besonders. Sie ist ein positives und starkes Signal in eine Richtung, die wir schon lange fordern“, freut sich Tarbauer über das Engagement von Staatssekretär Mahrer.

Redaktion

Redaktion

PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS
Redaktion