RISER begleitet Motorradreise um den Globus

(c) RISER

Die Welt umrunden und Gutes tun

Vor etwas mehr als einer Woche begann für Johannes Weissborn eine Reise um die Welt: Mit seinem Motorrad will der Wiener in 365 Tagen die Welt umrunden – und sich dabei für Kinderrechte engagieren. Das Startup RISER unterstützt das Projekt und dokumentiert via RISER App und auf allen Kommunikationskanälen des RISER Biker Netzwerks Johannes’ Weltreise.

Für UNICEF unterwegs mit RISER

„Ich wollte unbedingt vor meinem dreißigsten Geburtstag noch eine richtig große Reise machen und mir eine Auszeit vom Alltag nehmen“, erklärt Johannes Weissborn. „Der Traum einer Weltreise schlummert in mir schon lange – die Idee ein Projekt für UNICEF zu gestalten kam spontan während der Planung dieser Reise in den letzten Monaten.“ Er bot der Hilfsorganisation für Kinder spontan an, aus unterschiedlichen Regionen der Welt Berichte zu den Lebensbedingungen von Kindern zu übermitteln. „Wir freuen uns, dass Johannes Weissborn seine Weltreise dazu benutzen möchte, weltweit auf Kinderrechte aufmerksam zu machen. RISER und ihre App bieten eine perfekte Plattform, um seinem Anliegen noch größere Aufmerksamkeit zu verschaffen.“ So der Kommentar von UNICEF Österreich.

Die Weltreise auf RISER mitverfolgen

RISER berichtet auf allen Kanälen über Johannes’ Reise: Auf der RISER App können Interessierte die Route mitverfolgen – der Weltreisende dokumentiert jedes Streckenstück in der App und teilt die Tour mit der Community. Auf dem RISER Bikerblog verbreitet RISER die Berichte zur Lebens- und Bildungssituation von Kindern in aller Welt, die Johannes von unterwegs übermittelt, und teilt sie – wie auch alle anderen Neuigkeiten, die der Abenteurer von unterwegs schickt – über die eigenen Social Media Kanäle mit der Community. Eigens für die Weltreise hat RISER für Johannes eine Website erstellt, auf der in der Art eines Tagebuchs jedes Stück der Strecke zu sehen ist. Hier zeigt RISER die Erlebnisse von Johannes und eine Übersichtskarte veranschaulicht die gefahrene Strecke und die Anzahl der bereits verstrichenen Tage seit dem Start. „Wir wünschen uns, dass die MotorradCommunity und auch all jene, die sich einfach nur für Johannes’ Projekt interessieren, mitverfolgen können, wie es ihm geht, wie er vorankommt – und dass so auch etwas Aufmerksamkeit für die Projekte von UNICEF und das Leben von Kindern in anderen Teilen der Welt entsteht. Die Idee ist großartig und sehr mutig“, meint RISER CEO Dominik Koffu. „Insgeheim wünscht sich wahrscheinlich jede Motorradfahrerin und jeder Motorradfahrer, einmal im Leben genau das tun zu können. Und wenn Johannes es durch seine Berichte auch noch schafft, das Bewusstsein dafür zu stärken, dass Kinder überall auf der Welt Unterstützung brauchen, möchten wir gerne dazu beitragen, dass so viele Menschen wie möglich davon erfahren.“

Android_Feed
(c)

RISER – die Motorrad-App für Entdeckerinnen und Entdecker

Anfang Juni 2016 hat RISER die iOS Version der ersten eigenen App RISER gelauncht: RISER ermöglicht es Motorradfahrerinnen und Motorradfahrern, neue Strecken zu entdecken, eigene Touren aufzuzeichnen, sie in einem persönlichen Fahrtenbuch zu speichern und sich mit gleichgesinnten Freunden zu vernetzen. RISER hat es sich zum Ziel gesetzt, alle Funktionen anzubieten, die Motorradfahrer/innen brauchen. Zum Kennenlernen stellt RISER bis Anfang 2017 allen Usern den vollen Leistungsumfang der App unentgeltlich zur Verfügung. Ab kommendem Jahr können alle User die Basisversion weiter gratis verwenden – oder bei Interesse durch proaktive Auswahl ein Abonnement mit monatlichem / jährlichem Pauschalbetrag beziehen und so die Pro Features inkl. aller Ausbaustufen nutzen. Seit 6.9.2016 ist die App auch in der Android Version im Google Play Store erhältlich.

Android_Banner_XL
(c)
Redaktion

Redaktion

PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS
Redaktion