ÖIF startet Förderprogramm ZUSAMMEN:ÖSTERREICH GründerInnen

© Österreichischer Integrationsfonds

Die Initiative ZUSAMMEN:ÖSTERREICH des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) startet eine neue Aktion: ZUSAMMEN:ÖSTERREICH Gründer/innen, ein Förderprogramm für Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund, die sich in Österreich mit einer innovativen Geschäftsidee selbstständig machen und so eine berufliche Existenz aufbauen wollen.

Noch bis 13. April können sie sich mit ihrer Geschäftsidee bewerben – die zehn besten Einreichungen starten in das Förderprogramm von „ZUSAMMEN:ÖSTERREICH Gründer/innen“.

Thomas Scheuba im Interview mit startablish über das neue Förderprogramm:

Wie ist diese Initiative ins Leben gerufen worden?

Die Initiative geht auf Aleksandra Izdebska zurück, Mitgründerin von DiTech und langjährige ZUSAMMEN:ÖSTERREICH Integrationsbotschafterin. Ihr war und ist es, auch aufgrund der Selbsterfahrung ein eigenes Unternehmen zu gründen, ein großes Anliegen, Menschen mit Migrationshintergrund durch die Wissensweitergabe bei der Gründung zu unterstützten.

Nach welchen Kriterien werden die beworbenen Ideen ausgewählt?

Wir suchen Gründer mit sehr konkreten Ideen. Es muss zwar noch kein 100% schlüssiges Konzept vorliegen, aber es soll ein klar definiertes Problem und eine konkrete Lösung vorhanden sein. Der Gründer muss uns davon überzeugen, dass seine Idee realistisch und umsetzbar ist sowie ein Bedarf besteht. Ein weiteres Kriterium ist, dass die Möglichkeit zur Schaffung von Arbeitsplätzen gegeben ist.

© Österreichischer Integrationsfonds

Was sind die größten Hürden um in Österreich erfolgreich mit Migrations- bzw. Fluchthintergrund zu gründen?

Egal ob man vom Gründen oder von der Integration generell spricht, ist sicher einer der größten Hürden immer die Sprachbarriere. Die deutsche Sprache zu lernen und zu beherrschen ist ein Schlüsselelement, um in Österreich erfolgreich zu sein. Der Österreichische Integrationsfonds sieht hier auch ein Kernelement seiner Arbeit, um Gründerinnen und Gründer zu unterstützen.

Wie sieht der gewünschte Outcome des Programmes nun aus?

Idealerweise können alle zehn von uns geförderten Unternehmen den Schritt zur Gründung machen, am Markt erfolgreich bestehen, in den nächsten Jahren Mitarbeiter beschäftigen und schwarze Zahlen schreiben. Wir sind uns jedoch auch bewusst,dass die Gründung eines eigenen Unternehmens immer Risiken birgt und der Markt nicht immer so reagiert, wie man es sich vorstellt. Unser Ziel ist es jedoch, Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund die Chance zu geben ihre Qualifikationen und Fähigkeiten zu nutzen und dieses Potenzial zu Gunsten des österreichischen Arbeitsmarkts einzusetzen.

 

„ZUSAMMEN:ÖSTERREICH Gründer/innen“ ist ein zweijähriges Förder- und Mentoringprogramm für angehende UnternehmerInnen mit Flucht- oder Migrationshintergrund. Bewerben können sich Personen ab 18 Jahren, einzeln oder in Gruppen, die in Österreich noch kein Unternehmen gegründet haben oder die vor maximal zwei Jahren gegründet haben. Gemeinsam mit Initiatorin Aleksandra Izdebska und ausgewählten Partner/innen wie Boston Consulting Group (BCG), der Jungen Industrie oder Jungen Wirtschaft bietet der ÖIF den Teilnehmer/innen über zwei Jahre hinweg Coachings und Workshops, ermöglicht die Teilnahme an Veranstaltungen und Gesprächen mit Unternehmer/innen, unterstützt sie beim Aufbau von Netzwerken und begleitet sie durch ein Mentoringsystem auf dem Weg zur Umsetzung ihrer Geschäftsidee.

Mehr Informationen zu „ZUSAMMEN:ÖSTERREICH Gründer/innen“ und zu den Anmeldemodalitäten finden Sie hier.