Mit CONDA und oekostrom AG an die Wiener Börse

oekostrom AG | © Thomas Kirschner

 Österreichs Crowdinvesting-Marktführer CONDA und die oekostrom AG machen es erstmals im deutschsprachigen Raum möglich eine neue Aktien-Emission auf einer Crowdinvesting-Plattform anzubieten. Ab sofort kann man bis zum 30. April 2017 auf investieren.oekostrom.at Aktionär des größten unabhängigen Energieversorgers Österreichs werden. Crowdinvestoren, die Aktien zum Preis von je 100 Euro erwerben, sind ab dem Geschäftsjahr 2017 dividendenberechtigt und erhalten das Stimmrecht in der oekostrom AG. Das innovative Projekt zeigt einmal mehr, dass Crowdinvesting, einst eine reine Startup-Domäne, längst im Bereich der mittelständischen Unternehmen Fuß gefasst hat. „Bereits die Crowdinvesting-Rekordprojekte der Fußballklubs Rapid und Austria Wien haben gezeigt, dass diese Finanzierungsform nicht nur bei Startups, sondern auch bei etablierten Brands ausgezeichnet funktioniert. Dass die oekostrom AG bei ihrer aktuellen Kapitalerhöhung ebenfalls darauf baut, macht deutlich, dass längst auch KMUs Crowdinvesting als Erfolgsrezept erkannt haben“, ist CONDA-Vorstand Paul Pöltner überzeugt.

Crowdinvestoren tragen zu Wachstum bei

Bis Ende 2019 will die oekostrom AG ihren Kundenstock von derzeit 56.000 auf 75.000 ausbauen und neue Projekte, wie aktuell eine weitere Windkraftanlage im burgenländischen Pama, verwirklichen. Auf ihrem Wachstumspfad hat sie die Crowd fest eingeplant. „Die oekostrom AG wurde 1999 als breite Bürgerbeteiligung gegründet. Diesen Weg setzen wir nun mit Crowdinvesting im Sinne einer Bürgerbeteiligung 2.0 konsequent fort. Aktien-Crowdinvesting ist eine Möglichkeit, breitere Investorengruppen anzusprechen. Ein zukünftiger Schritt könnte dann auch der Börsehandel im Dritten Markt sein. Wir laden Investoren ein, sich nicht nur an der oekostrom AG als wirtschaftlich erfolgreichem Unternehmen zu beteiligen, sondern auch sich unserer Bewegung hin zu 100 Prozent erneuerbarer Energie anzuschließen“, so Lukas Stühlinger, Finanzvorstand der oekostrom AG. Der Prospekt zur Kapitalerhöhung steht auf der Website der oekostrom AG zum Download bereit.

© CONDA

Dividenden statt Zinsen

Während die Investments bei „klassischen“ Crowdinvesting-Projekten meist im Rahmen eines Nachrangdarlehens erfolgen und man neben Zinsen eine Beteiligung an der Unternehmenswertsteigerung erhält, wird man in diesem Fall Aktionär der oekostrom AG. In Summe werden rund 11.300 Namensaktien ausgegeben, das Fundingziel der Kampagne liegt bei einer Million Euro. „Wer über das Aktien-Crowdinvesting Unternehmensanteile des Unternehmens erwirbt, ist ab dem Geschäftsjahr 2017 dividendenberechtigt, erhält das Stimmrecht in der oekostrom AG und kann nach Ablauf der Handelssperre am 26. Juni 2017 über den oekostrom AG-Handelsplatz mit seinen Aktien handeln“, fasst Pöltner die Vorteile des Aktien-Crowdinvestings kompakt zusammen. Die oekostrom AG schreibt seit einigen Jahren solide Gewinne, seit dem Jahr 2015 schüttet sie Dividenden aus.

Wiener Börse begrüßt Initiative

Mit dem Aktien-Crowdinvesting macht CONDA als Technologiedienstleiter nicht nur ein völlig neues Investmentangebot, sondern bringt der Crowd auch die Möglichkeit ein Stück näher, ihre Aktien später an der Börse handeln zu können. Auf diese Art öffentlichkeitswirksam zu sein ist eine gute Vorbereitung auf dem Weg an die Börse. Diese Entwicklung wird durchwegs positiv registriert: „Die Wiener Börse begrüßt diese neue Finanzierungsalternative für den österreichischen Mittelstand. Das ist ein moderner Beitrag zur Stärkung der Eigenkapitalkultur in Österreich und schafft für ein Unternehmen wie die oekostrom AG gute Voraussetzungen im Hinblick auf den möglichen Aktienhandel im Dritten Markt“, sagt Henriette Lininger, Head of Issuers an der Wiener Börse.

„Aktuell fehlt eine saubere gesetzliche Regelung um neue heimische Aktien im Dritten Markt handeln zu dürfen. Ein Paradoxon, das mittelständische Unternehmen wie auch den Kapitalstandort Österreich gleichermaßen benachteiligen“ sind Stühlinger und Pöltner überzeugt und schließen sich der Forderung der Wiener Börse an: „Eine entsprechende Anpassung der Gesetzeslage wäre wünschenswert.“ Nicht zuletzt tragen CONDA und die oekostrom AG mit der Kampagne auch zur Absicherung des österreichischen Kapitalmarktes bei.

Redaktion

Redaktion

PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS
Redaktion