Markus Raunig wird neuer Geschäftsführer bei AustrianStartups

© AustrianStartups | Markus Raunig

Der neue designierte Geschäftsführer von AustrianStartups heißt Markus Raunig, ist 26 und kein unbekanntes Gesicht in der österreichischen Startup- Szene. Sowohl für das Pioneers Festival als auch die Startup-Eventserie Entrepreneurship Avenue war der WU-Absolvent bereits in führender Rolle tätig und trat bei letzteren sogar mit dem eigenen Projekt eagr an. Zuletzt war er Co-Founder des Startups sponsor.bar, das gerade einen Sponsoring-Marktplatz aufbaut, der Marken Zugriff auf Zielgruppen-relevante Events, Vereine und andere Projekte gibt.

Substantielle Unterstützung für wachsendes Startup-Ökosystem
Auf seine neue Aufgabe freut sich der Wiener jedenfalls schon sehr: „Es wurde hier schon bisher sehr gute Arbeit geleistet. Mir macht es einfach viel Spaß Projekte aufzubauen und vor allem weiter zu entwickeln. Wir wollen den bisherigen Weg konsequent fortführen und zahlreiche neue Schwerpunkte setzen. Startups rücken nicht nur politisch, sondern vor allem aufgrund immer mehr heimischer Erfolgsgeschichten zu Recht immer stärker ins öffentliche Blickfeld. Unsere Rolle ist es, keinen Hype zu fördern, sondern die wachsende Startup-Szene in Österreich substantiell an allen Fronten noch stärker zu unterstützen.“

Konkret heißt das für das Jahr 2017:

  • Think Tank und Studien zur Startupsszene: Langfristig ist es das Ziel von Austrian Startups einen Think Tank aufzubauen, der Startups und das Ökosystem rundherum Zahlen- und faktenorientiert untersucht. Dazu zählen unter anderem die regelmäßige Präsentation von Studien und Daten rund um die Startup-Landschaft in Österreich.
  • Mehr Services für Startups: Das Serviceangebot für Mitglieder soll erweitert werden, um das Leben von Startups in Österreich weiter zu erleichtern. Mit dem Startup Package hat AustrianStartups hier im letzten Jahr einen ersten Schritt gesetzt und Mitgliedern Ermäßigungen in den Bereichen Bürofläche, Steuerberatung, Rechtsberatung, Telekommunikation und Medien angeboten. Darauf will Raunig aufbauen und weitere Projekte umsetzen.
  • Österreich-Offensive: Der Plan sieht vor, dass AustrianStartups Aktivitäten auch außerhalb von Wien verstärkt und den Aufbau von weiteren Startup-Hotspots in Österreich unterstützt. Die bereits aktiven lokalen Repräsentanten sollen dabei noch mehr Unterstützung erhalten und eine noch aktivere Rolle einnehmen.
  •  Internationalisierung und Vernetzung: Ziel ist weiters den Standort Österreich auch international stärker zu positionieren und Startups, die nach Österreich kommen wollen, dabei zu unterstützen. Genauso wollen wir österreichische Startups bei der Internationalisierung unterstützen und ein Netzwerk an lokalen Startup-Ansprechpartnern in anderen europäischen Ländern aufbauen.
  • Zentraler Ansprechpartner für die Politik: Die gute Zusammenarbeit mit politischen Entscheidungsträgern soll fortgesetzt und ausgebaut werden. AustrianStartups will bei der
    Umsetzung von Visionen zur Gründernation Österreich helfen.
Redaktion

Redaktion

PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS
Redaktion