Großunternehmen & Startup – Wie unterscheiden sich die Bewerbungen?

Startups sind der neue Trend am Karrierehorizont. Dass gerade solche jungen Unternehmen schnell einen enormen Erfolg erleben können, ist nicht zuletzt durch große Namen wie Facebook bekannt. Doch vor einem jedem Erfolg steckt auch eine Menge Arbeit. Jedes Unternehmen fängt einmal klein an und braucht Mitarbeiter, auf die man sich verlassen kann und die den Erfolg antreiben. Wer also denkt man könnte eine Bewerbung für ein Startup mit der für ein etabliertes Unternehmen gleichsetzen oder gar schlimmer – die Bewerbung für ein Startup sei ein Kinderspiel, der täuscht sich gewaltig.

Wie unterscheidet sich eine Bewerbung für ein Startup? Was zeichnet sie aus?

#1 Die Persönlichkeit zählt!

Wer sich in einem Großunternehmen bewirbt trumpft meist mit einer langen Liste an Berufserfahrungen. Ausbildung hier, Praktikum und Nebenjob da, dann eine Festanstellung dort – Doch kommt es darauf wirklich an? Bewirbt man sich bei einem Startup, wird der Lebenslauf oft zur Nebensache. Hier zählt vor allem die Persönlichkeit! Natürlich spielen auch für Startups die Qualifikationen ihrer Bewerber eine Rolle, schließlich sollten alle Mitarbeiter auch etwas auf dem Kasten haben und das Unternehmen voranbringen, nichtsdestotrotz liegt der Fokus auf dem Menschen selbst.

Wenn man als Person super ins Team passt, lassen sich fehlende Qualifikationen durch Weiterbildung und Arbeitsroutine meist schnell eliminieren. Bei Startups arbeitet in der Regel ein kleines Team sehr eng zusammen und damit dieses Team erfolgreich zusammenarbeiten kann, muss die Chemie zwischen den Mitarbeitern stimmen. Nur so gelingt es den Gründern ein kompetentes und harmonisches Team aufzubauen, das gemeinsam und erfolgreich die Unternehmensziele verfolgt. Bei der Bewerbung für ein Startup ist es also wichtig, im Anschreiben und besonders im Vorstellungsgespräch, ein positives Bild von deiner Person zu vermitteln. Soft Skills, ganz besonders Teamfähigkeit sollten hier betont werden.

#2 Arbeitsproben sind oft ein Muss

Nicht selten folgt auf die Bewerbung für ein Startup nicht direkt die Einladung zum Gespräch, sondern zunächst einmal die Bitte eine Arbeitsprobe zu senden. Frei nach dem Motto: „Do the job before you get the job.“ – denn behaupten kann jeder Bewerber viel. Doch welche der angegebenen Fähigkeiten sind nur heiße Luft? Mit einer Arbeitsprobe oder sogar einem Probetag lässt sich das ganz einfach herausfinden.

Deine Bewerbung bezieht sich auf das Online Marketing? Eine mögliche Arbeitsprobe könnte dann sein, einen Facebook-Post, einen Tweet oder bereits etwas Content für Kooperationen oder ähnliches zu erstellen.  Du willst Initiative zeigen? Dann packe deine Arbeitsprobe doch direkt in den Anhang deiner Bewerbung. Auch, wenn du noch nicht viel Berufserfahrung hast und vielleicht nur deine Ideen auf Papier gebracht hast: So zeigst du, dass du dich bereits mit der Materie vertraut gemacht hast und den Job wirklich willst – Eigeninitiative überzeugt im Startup!

#3 Schneller Bewerbungsprozess

Wer sich bei einem Großunternehmen bewirbt, wartet in der Regel einige Wochen auf eine Antwort. Startups hingegen sind oftmals sehr kurzfristig auf der Suche nach neuen Mitgliedern für ihr Team. Gerade deshalb verläuft die Kommunikation meistens deutlich schneller und auch nach einem Vorstellungsgespräch bekommt man in der Regel sehr zeitnah eine Rückmeldung.

Fazit

Auch wenn die Formalia der Bewerbung gleich bleiben, eine Bewerbung für ein Startup unterscheidet sich von anderen Bewerbungen. Vor allem der Bewerbungsprozess im großen Ganzen differenziert sich deutlich von Großunternehmen. Doch die Bewerbung im Startup lohnt sich – auch wenn die Arbeit sehr viel Kreativität, Eigeninitiative und auch mal die Bereitschaft, länger zu bleiben, erfordert – denn: die Hierarchien sind oft sehr flach und somit die Möglichkeiten, schnell aufzusteigen, Verantwortung zu übernehmen und wichtige berufliche Erfahrungen zu sammeln sehr hoch.

Lea Barge

Lea Barge

Content Partner Story unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Content Partners
Lea Barge