Erfolgreiches Crowdfunding für Troja Bike

(c) German Gomez / Fotopassion.at

Das in Wien und Zürich beheimatete Unternehmen LTS erreicht das Finanzierungsziel von 50.000 Franken zur Serienproduktion seiner GPS-Diebstahlsicherung für Fahrräder – Troja Bike kann noch bis 12. Mai auf Kickstarter unterstützt werden

Nach gerade einmal drei Wochen Laufzeit hat das in Wien und Zürich ansässige Jungunternehmen Live Tracker Systems (LTS) sein Finanzierungsziel für Troja Bike auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter erreicht. Mit den nun mehr als 50.000 Franken ist LTS dazu befähigt, die GPS-Diebstahlsicherung Troja Bike in Serienproduktion zu schicken. „Wir glauben fest daran, dass unsere neuartige GPS-Diebstahlsicherung die Welt der Radfahrer sicherer machen wird“, freuen sich die beiden LTS-Geschäftsführer Adrian Rauko und Marek Rauko über den Erfolg auf Kickstarter.

Als Partner konnte bereits vor Beginn der Crowdfunding-Kampagne KTM Bike Industries gewonnen werden. Für die hochqualitative Produktion in Deutschland sorgt Loewe Technologies. Als weiterer Partner ist T-Mobile an Bord.

Troja Bike Verriegelung_c_LTS_KTM_Screen
(c) LTS/KTM/Screenshot

Sicherheit für jedes Fahrrad

In Deutschland registrierten Polizeibehörden im Jahr 2014 fast 340.000 Fahrraddiebstähle. In Österreich waren es 2015 rund 28.000 – also mehr als 75 Diebstähle pro Tag – und das sind nur die offiziellen Zahlen. Die Dunkelziffer dürfte weitaus höher liegen. Mit Troja Bike können künftig viele dieser Diebstähle aufgeklärt oder gar verhindert werden.

Diebe werden es sich zweimal überlegen, ob sie ein Fahrrad stehlen, sobald Troja Bike auf dem Markt ist. Denn Troja Bike kann vom Dieb weder abgeschaltet, noch entfernt oder zerstört werden. Das Gerät wird für den Dieb unsichtbar im Rahmen unter dem Fahrradsattel angebracht und hat an der Oberseite einen Aufbohrschutz. Mittels mobiler Applikation verriegelt der Käufer in Sekundenschnelle den Tracker. Dieser dehnt sich aus und hält im Inneren des Fahrrads ohne zu verrutschen. Erst wenn der Kunde via App die Verankerung löst, lässt sich Troja Bike wieder herausnehmen – etwa um in einem anderen Rad verwendet oder um neu aufgeladen zu werden, wobei der Akku eine Saison lang hält. Über die mobile Applikation können auch mehrere Geräte gleichzeitig verwaltet werden.

Und kommt es tatsächlich zu einem Diebstahl, dann sendet das Gerät die Positionsdaten live an den Besitzer und bei Wunsch auch direkt an die Polizei. Ein eigenes Service-Center wird die Biker im Falle eines Diebstahls bei der Koordination mit Polizei und Partner-Versicherung unterstützen. Polizeibehörden wird außerdem eine Schnittstelle zur Verfügung gestellt, damit sie selbst die gestohlen gemeldeten Räder auf einer Karte sehen können. Zu den künftigen Versicherungs-Partnern gibt es in Kürze mehr Informationen.

Adrian Rauko _1_c_German Gomez_Fotopassion.at
(c) German Gomez / Fotopassion.at

Standortabfrage, Bewegungs-Alarm & Erweiterungen

Neben der Live-Ortung im Diebstahlsfall können jederzeit Einzelpositionen angefordert werden – etwa um sich zu vergewissern, dass das eigene Bike oder jenes der Kinder sicher an seinem Platz steht. Troja Bike verfügt außerdem über einen Bewegungssensor. Wird dieser vom Benutzer aktiviert, wird bei unbefugter Bewegung des Rades ein Alarm auf dem Smartphone angezeigt.

Troja Bike ist komplett anonym, in der App können Kunden auf freiwilliger Basis Name, Adresse, Foto oder Rahmennummer des Rades hinzufügen. Außerdem kann Troja Bike mit einem Upgrade auch an eine Sport-App angebunden werden. Derzeit laufen Gespräche mit einigen möglichen Kooperationspartnern für die Erweiterung Troja Bike sport. Zudem wird künftig auch die Vernetzung mit einer Social Community über die App möglich sein. Fahrradbegeisterte können sich dann austauschen, zum Biken verabreden, oder Radgruppen beitreten.

Troja Bike App_c_LTS
(c) LTS

Dank der Crowd geht Troja Bike 2016 in Serie

Die Elektronik für Troja Bike übernehmen die beiden Brüder weitgehend von ihrem bereits bestehenden GPS-Tracker Troja für Polizei und Behörden. Weiter werden geringfügige Anpassungen am Betriebssystem und den Server-Strukturen vorgenommen. Dann gilt es nur noch den Verriegelungsmechanismus zu perfektionieren. Das sehr einfache und kinderleicht zu bedienende User Interface für Troja Bike wird an das UI von Troja angelehnt. Die erste Serie wird Ende des Jahres ausgeliefert.

Troja Bike Logo
(c) LTS
Redaktion

Redaktion

PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS
Redaktion