Entrepreneurship Avenue #4: Hibou

(c) startablish

Der Pitch- Doctor Daniel Cronin versorgte die Startups beim Lab 4 der Entrepreneurship Avenue mit Tipps und Tricks zum perfekten Business Pitch. Cronin widmete sich jedem Pitch einzeln, gab persönliches Feedback und motivierte die Startups für die Conference!

Die Startups waren begeistert, das Feedback fiel überwiegend positiv aus – einziger Kritikpunkt: zu wenig Zeit!

startablish.at im exklusiven Interview mit vier Startups, über das Pitch- Training in Lab #4 und was sie sich von der Conference der Entrepreneurship Avenue erwarten.Hibou, der moderne Zeitungsständer per App. Hibou verbindet moderne Technik mit dem klassischen Lesevergnügen.

Das letzte Lab ist abgeschlossen, wie sieht euer status quo aus?

Zurzeit sind wir verstärkt einerseits dabei potentielle Partner anzusprechen und von unserer Idee zu überzeugen, andererseits betreiben wir intensiv Research, inwiefern unser Business Model den Marktgegebenheiten entspricht und wie wir sowohl für hibou als auch für unsere Kunden einen langfristigen Mehrwert schaffen können.

Ein weiterer Schritt ist Website und Facebook-Page zu finalisieren um unseren Bekanntheitsgrad zu erhöhen und den Kontakt mit uns einfacher zu machen.

Für den ersten Prototyp haben wir uns nun selbst eine Lösung ohne Coder überlegt, wir sind jedoch noch immer auf der Suche nach einem weiteren Teammitglied mit Tech-Hintergrund! 🙂

Was haltet ihr von dem Pitch- Training mit Daniel Cronin?

Die Einführung und Präsentation von Daniel Cronin war sehr spannend! Von einem so erfahrenen Mentor Tipps zu bekommen ist immer sehr hilfreich! Neben den 5 Steps eines perfekten Pitches gab er uns auch Insider Tipps, die man sonst wahrscheinlich nie erfahren würde.

Nachdem sehr viele Leute da waren, die pitchen wollten, ist das Feedback gegen Ende leider immer kürzer gehalten worden, also genau dann, als wir an der Reihe waren. Dennoch haben wir viel gelernt und konnten unseren Pitch für die nächsten Gelegenheiten definitiv verbessern!

Nachdem das letzte Lab nun vorbei ist, habt ihr das Gefühl, euch wurde bei der Entwicklung eurer Idee geholfen?

Auf jeden Fall! Neben dem theoretischen Input, den man auf der Avenue erhält, sind es vor allem die Kontakte und das kritische Denken, die einem enorm weiterhelfen. Ein Geschäftsmodell entwickelt sich nicht über Nacht und ganz bestimmt bleibt nicht alles so, wie man es sich anfangs gedacht hat. Bei uns hat sich nach den zahlreichen Gesprächen, Research und Expertenmeinungen viel getan und wir denken, dass sich hibou auch in Zukunft noch entwickeln wird. Die Labs sind auf jeden Fall eine großartige Möglichkeit gleichgesinnte Menschen mit den unterschiedlichsten Fähigkeiten kennenzulernen und genau von dieser Vielfalt zu profitieren –  auch wenn es vielleicht “nur” ein guter Ratschlag oder die Weitergabe eines anderen Kontaktes war.

Die Conference ist der Höhepunkt der Entrepreneurship Avenue, wie sehen eure Erwartungen aus?

Von der Conference erwarten wir ähnliches wie von den Labs, nur mit einem größeren Schwerpunkt auf der (theoretischen) Input-Seite. Das heißt, es wird sicher viele inspirierende Vorträge von interessanten Persönlichkeiten geben, von denen man aus dem ein oder anderen Erlebten lernen kann. Außerdem kann man dort perfekt networken und vielleicht ergibt sich mit den dort zahlreich anwesenden Startups sogar eine potentielle Kooperation oder das Ausschöpfen von Synergien. Wir sind gespannt!

hibou ist eines der vier Startups, die startablish.at während seiner Zeit bei der Entrepreneurship Avenue begleitet um Interessierten einen authentischen Einblick in die Arbeit eines early-stage Startups zu ermöglichen.


Die Interviews von den anderen drei Entrepreneurship Avenue- Startups:

eagr
FINN
TrackButler