Entrepreneurship Avenue #3: Hibou

(c) startablish

Entrepreneurship Avenue: Pitchen & Mentoring

Zwei Minuten Pitches um die Mentoren auf der Entrepreneurship Avenue mit ausreichend Infos zu versorgen, Fortschritte im Aufbau des eigenen Startups zu präsentieren und die erfahrenden Mentoren gaben anschließenden den einzelnen Startup- Teams ihr Feedback, Kritik und Tipps zur Verbesserung ihres Business Modells oder zur Positionierung am Markt.
Die Stimmung war super, die Mentoren motiviert und die Startups am Ende des Abends zufrieden, wieder einen Schritt in die richtige Richtung gemacht zu haben.

startablish.at im exklusiven Interview mit vier Startups, über ihre Eindrücke von Lab #3 und ihre weiteren Schritte.

Hibou, der moderne Zeitungsständer per App. Hibou verbindet moderne Technik mit dem klassischen Lesevergnügen.

Was hat sich in den letzten zwei Wochen so bei Hibou getan? Wie geht es auch beim Aufbau eures Startups?

Gut! Wir haben viele Fortschritte gemacht, Gespräche mit potentiellen Vertragspartnern, Kunden und Investoren geben uns einen immer tieferen Einblick in die verschiedenen Bedürfnisse. Es liegt an uns darauf zu reagieren und unser Geschäftsmodell anzupassen. Wichtig ist hier der Lerneffekt! Wir haben eine Vision, die wir verwirklichen wollen und gleichzeitig muss man offen für konstruktive Kritik sein.  Konkret sind unsere Fortschritte ersichtlich in der Entwicklung eines ersten Front-End Mockup Prototypen, weiteren Ausarbeitung unseres Business Concepts im Allgemeinen, die Entwicklung eines Sales-Pitches sowie der Auf- und Ausbau diverser Stakeholder- und Customer Relationships.

Wie hoch ist der Zeitaufwand für Hibou?

Da wir fast alle nebenbei noch einen Teilzeit Job haben und sich unser Studium in der Endphase befindet, versuchen wir besonders effizient und nutzenorientiert zu arbeiten. Bisher haben wir es gut gemanaged, dass jeder in etwa 20-25 Std/Woche für das Projekt aufwendet.

Wie sind eure Gespräche mit den Mentoren gelaufen?

Das Treffen mit den Mentoren war für uns besonders spannend. Wir haben nicht nur mit Mentoren aus den verschiedensten Industrien und Professionen gesprochen, sondern auch unterschiedlichstes Feedback erhalten. Neben reichlich Lob und Interesse gab es natürlich auch kritische Stimmen, die unser Konzept hinterfragen. Dies ist jedoch nicht schlimm und demotiviert uns nicht.

„Das Feedback der Mentoren ist für uns sehr wertvoll, denn es ist leichter jetzt – am Anfang –  sein Vorhaben anzupassen und umzustrukturieren als später.“, Hibou

Habt ihr bereits konkrete Pläne für die nächsten Steps?

In nächster Zeit möchten wir unseren Prototyp ausbauen, sowie vermehrt auch andere B2B Kundensegmente ansprechen und deren Bedürfnisse und Probleme besser erforschen. Wir sehen zusätzlich großes Potential in anderen Segmenten – mehr möchten wir aber noch nicht verraten.

Da das Lab #4 das Pitchen in den Vordergrund stellt, werden wir auch unseren Sales Pitch perfektionieren. Außerdem möchten wir gerne noch Gespräche mit Mentoren und Investoren führen, die wir im Laufe der Avenue kennen gelernt bzw. vermittelt bekommen haben. Diese helfen uns nicht nur für unser Business Model selbst, sondern auch bei dessen Implementierung und erfolgreichen Aufrechterhaltung.

Mehr  Infos zu Hibou und zum Team findest du über ihre Homepage !

Hibou sucht übrigens noch einen App- Developer um gemeinsam den Prototypen zu entwickeln!

hibou
(c) hibou

Die Interviews von den anderen drei Entrepreneurship Avenue- Startups:

Hier geht es zum Bericht des Lab #2 der Entrepreneurship Avenue!

Das Team von Line- Skipper, unserem fünften und letzten Startup, das wir in seinem Schaffensprozess begleiten wollten, hat für sich festgestellt, dass für sie als Team der Zeitpunkt zur Umsetzung ihrer Idee derzeit nicht ideal ist. Die Idee zu Line-Skipper wollen sie aber keinesfalls aufgeben und wir sind gespannt, wann wir das nächste Mal was von ihnen hören. Wir wünschen auf jeden Fall viel Erfolg!