Die letzten fünf Startups der vierten Staffel 2Min 2Mio

© PULS 4 / Gerry Frank

Die elfte und letzte Folge der erfolgreichen vierten Staffel der PULS4 Startupshow 2 Minuten 2 Millionen steht an und auch diesmal können sich die Ideen und Konzepte der fünf Startups sehen lassen.

So unterschiedlich ihre Produkte sind, verfolgen diese fünf Startups doch dasselbe Ziel und zwar die sechs Investoren, Hans Peter Haselsteiner, Leo Hillinger, Marie-Helene Ametsreiter, Michael Altrichter, Heinrich Prokop und Daniel Zech von SevenVentures Austria, mit ihrem Pitch zu überzeugen und ein Investment zu erlangen.

Plants4Friends

Sie ist eine der ältesten Heilpflanzen der Welt – die Marihuana-Pflanze. Doch Cannabis ist seit jeher mit vielen Vorurteilen behaftet. Viele ÖsterreicherInnen wissen nicht, dass die Wirkstoffe der Blüten extrem schmerzlindernd und entzündungshemmend sind. Sie kann schwerwiegende gesundheitliche Beschwerden linden – vor allem jene, bei denen die herkömmlichen Medikamente versagen. Roland Birner ist durch eine Erfahrung im engen Freundeskreis von der medizinischen Wirkung überzeugt und hat sich deshalb auf den Anbau von pestizidfreiem High-End Cannabis spezialisiert und sein Unternehmen „Plants4Friends“ gegründet. Ob die Investoren in das Startup investieren, obwohl er Verkauf der blühenden Pflanzen in Österreich per Gesetz verboten ist?

Plants4Friends | © PULS4/ Gerry Frank

Mogo

Die Tracht feiert ein Revival in Österreichers Kleiderschränken – auf allen Bierzelten und Kirtagen werden Lederhose und Dirndl ausgeführt. Vor einiger Zeit war die Salzburgerin Mariella Lechner auf der Suche nach einer Lederhose für Kleinkinder. Aufgrund der mangelnden Auswahl fasste sie den Entschluss, selbst Trachtenware für Kleinkinder zu fertigen. Mit ihrem Unternehmen „Mogo“ bietet sie im eigenen Online-Shop Strampler, Shirts, Hauben, Lätzchen, Bodys und natürlich Babylederhosen an. Allesamt in verschiedenen Farben und Mustern und mit praktischen Verschlüssen zum an- und ausziehen. Ob die Investoren aufgrund des aktuellen Trachten-Trends in das Jungunternehmen investieren?

Mogo | © PULS4/ Gerry Frank

BikerSOS

Werner Richtsfeld und sein langjähriger Freund Christian Indra sind leidenschaftliche Motorradfahrer. Doch bei jeder Ausfahrt mussten sie sich den Diskussionen und Sorgen der Familie stellen. Daraus entstand die Idee für die App „BikerSOS“ die für rasche Hilfe bei Motorradunfällen helfen soll. Die App erkennt aufgrund eigener Algorithmen selbstständig, ob ein Unfall passiert ist und alarmiert gegebenenfalls die Rettung. Das Ziel ist es, dass sich die ganze Biker-Community hier vernetzen kann. Als nächsten Schritt möchten die beiden Jungunternehmer europaweit mit ihrer App durchstarten. Dafür benötigen sie jedoch die notwenigen finanziellen Mittel. Ob einer der Investoren in das Startup investiert?

BikerSOS | © PULS4/ Gerry Frank

viRaCube

Die Digitalisierung macht auch vor unseren Gärten nicht Halt. Die beiden Wiener Roland Grösslich und Alexander Lampret haben mit „viRaCube“ eine Lösung für den perfekt gegossenen Garten entwickelt. Während herkömmliche automatische Bewässerungssysteme einfach zu einer voreingestellten Uhrzeit bewässern, misst bei „viRaCube“ ein Sensor in 10cm Tiefe die Bodenfeuchtigkeit und weitere Werte. Anhand dieser Ergebnisse entscheidet das System, ob bewässert werden muss und öffnet gegebenenfalls die Ventile. Das Produkt setzt auf Solarbetrieb und spart durch den geregelten Ablauf auch noch Wasserressourcen. Zusätzlich kann das System in diverse SmartHome-Programme integriert werden – so stoppt beispielsweise die Bewässerungsanlage sobald sich die Gartentüre öffnet. Mittels App kann die Bewässerung mit wenigen Klicks am Handy eingestellt und beobachtet werden. Was die Investoren von der innovativen Idee halten?

viRaCube | © PULS4/ Gerry Frank

My Esel

Seine Größe und die Knieprobleme bei Verwendung eines zu kleinen Fahrrads haben den Linzer Christoph Fraundorfer auf die Idee eines individuellen Fahrrads gebracht. Um vorerst ein einfaches Modell zu fertigen, fräste er den Rahmen einfach aus Holz. Aus der erst simplen Idee entwickelte sich „My Esel“ – Ein edles Holz-Fahrrad, bei dem Geometrie, Abmessung und natürlich Design zu 100% individuell gestaltet wird. Er hat somit ihm wahrsten Sinne des Wortes „das Rad neu erfunden“. Mittels Software können die Kunden schnell und einfach ihre optimale Rahmengeometrie ermitteln und ihr Wunschfahrrad in Auftrag geben. „My Esel“ ist mit seinem System weltweit der einzige Anbieter von Holz-Fahrrädern nach Maß dieser Art.

My Esel | © PULS4/ Gerry Frank
Redaktion

Redaktion

PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS
Redaktion