Der Zeitpunkt ab dem man eine Business Angelina ist

Selma Prodanovic | © Georg Schnellnberger

Frauen als Investorinnen sind noch eine Rarität in der österreichischen Startup- Szene. Selma Prodanovic, Business Angelina und Unternehmerin, engagiert sich aktiv bei der Plattform Investorinnen.com und setzt sich neben den Themen Female Entrepreneurship und Female Empowerment, besonders für die Etablierung von weiblichen Rollenbildern in der Startup- Szene ein.

Was bietet die Plattform Investorinnen.com Frauen?

Bei den kleineren Treffen bringen wir Frauen, die investieren oder es wollen, in einem informellen Rahmen zusammen, um sich untereinander kennen zulernen und auszutauschen. Mit der Conference wollen wir eine breitere Gruppe ansprechen und für die Teilnehmer einen Mehrwert schaffen. Die anschließenden Award holen dann nochmals die österreichischen Investorinnen vor den Vorhang und zeichnen sie für ihr Engagement aus.

Du bist selbst im Vorstand der aaia und hast diese auch mitbegründet, wieso braucht es eine eigene Plattform für weibliche Investorinnen und Business Angelinas?

Der Prozentsatz der Investorinnen in der aaia entspricht verhältnismäßig dem weltweiten Anteil an Investorinnen, was bedeutet, dass noch sehr viel Platz nach oben vorhanden ist. Zudem ist die aaia eine Organisation, in der die Professionalisierung als Investorin oder Business Angelina bereits eine große Rolle spielt. Investorinnen.com versucht auch potenzielle Investorinnen anzusprechen, die sich noch nicht oder kaum mit dem Thema auseinandergesetzt haben und baut gleichzeitig so ein erstes Netzwerk auf. Ich denke es ist sehr wichtig, dass es eine Plattform gibt, die den Fokus allein auf Investorinnen und deren Erfahrungen legt. Für die aaia ist das natürlich letztlich auch eine Möglichkeit, um weitere Mitglieder anzusprechen und ihr Netzwerk zu vergrößern. Denn als Investor oder Investorin ist man selten als Einzelgänger unterwegs. Netzwerke und der positive, wie auch negative Erfahrungsaustausch sind unglaublich wichtig. Für Frauen in der Anfangsphase ist es sehr hilfreich von anderen Frauen bestärkt und in ihren Bedürfnissen verstanden zu werden. Der Award ist auf jeden Fall ein wichtiger Schritt, denn es braucht Role Models, die auch öffentlich bzw. medial präsent sind, um Frauen dazu zu motivieren Investorinnen zu werden.

Mit dem Investorinnen.com Award 2017 wollen wir ein Zeichen setzen, Visibility erzeugen und Rollenbilder aufbrechen.

Gibt es denn einen Unterschied zwischen Investorinnen und Investoren?

Nein, man kann nicht von geschlechterspezifischen Unterschieden sprechen, sondern es kommt immer auf die Persönlichkeit an. Statisch gesehen ist es sehr wohl bewiesen, dass Frauen risikoaverser sind, was jedoch eine positive Eigenschaft ist. Ein Early-Stage Investment beruht immer auf Vertrauen, ähnlichen Werten und auf Erfahrung, jeder Investor, jede Investorin hat hier seinen eigenen Zugang. Auf der anderen Seite haben wir die unterschiedlichsten Startups mit unterschiedlichen Bedürfnissen. Das heißt, wenn wir eine Diversität an Startups haben wollen, benötigen wir auch diese Vielfalt an Investoren.

Hast du eine Erklärung für den geringen Anteil an Investorinnen und Business Angelinas?

Es gibt durchaus Investorinnen, die kräftig investieren, aber einfach öffentlich nicht präsent sind und es auch teilweise nicht sein wollen. Gleichzeitig gibt es viele Frauen, die sich noch immer „nur“ als Mentorin sehen, jedoch längst als Investorin bzw. Business Angelina agieren und nur den Wechsel im Selbstbild noch nicht für sich geschafft haben. Mein persönlicher Wunsch ist es, dass diese Frauen ihre eigene Rolle nicht mehr unterschätzen. Daher verlangt es nach einer Professionalisierung dieser Tätigkeit und es muss beiden Seiten bewusst sein, also sowohl Business Angelina als auch Startup, dass es sich bei der Zusammenarbeit um eine Geschäftsbeziehung handelt und nicht nur ein freundliches Helfen. Ich denke also weniger, dass es kaum Business Angelinas gibt, sondern es ihnen oft nicht bewusst ist und wir dieses Bewusstsein erst wecken müssen. Hier wären wir auch wieder beim Stichwort Role Models!

Was macht einen guten Business Angel aus?

Ein guter Business Angel ist jemand der Engagement zeigt, dabei sein will und jemand der bereitwillig Netzwerk sowie Ressourcen zur Verfügung stellt, um das Startup dabei zu unterstützen letztlich Erfolg zu haben. Was jedoch oft sowohl von Seiten der Startups, als auch mancher Business Angels missverstanden wird, ist das die Founder letztlich auch die Leader sind und den Weg bestimmen, den das Unternehmen geht. Die Aufgabe des Business Angel ist auf Basis seiner Expertise und Erfahrung Ratschläge zu geben und auf einer strategischen Ebene zu agieren. Die letzte Entscheidung muss jedoch der Founder fällen. Aus diesem Grund investiert man ja auch vor allem in Teams, denn als Business Angels will man die Sicherheit haben, man arbeitet mit Leuten, die wissen was sie tun.

Wo siehst du deine Rolle in der Startup- Szene?

Heute bin ich nur mehr in einzelnen Startups persönlich involviert und begleite sie als Business Angelina. Ich sehe meine Rolle länger schon darin das Ökosystem auszubauen. Ich habe damals mitgeholfen die Startup- Szene in Österreich zu etablieren, dann die aaia und heute fördere ich besonders die Business Angelina- Szene. Mir liegt viel daran, das Ökosystem so zu gestalten, die Rahmenbedingungen so zu schaffen, dass es für Startups möglich ist ihre Ideen zu verwirklichen. Dazu gehört auf jeden Fall auch das Aufbrechen von gesellschaftlichen Rollenklischees, sowohl auf Seiten von Startups, als auch Investoren.

 

Die Plattform Investorinnen.com wurden im Februar 2013 von Sophie Martinetz ins Leben gerufen und dient dem Austausch rund um die Themen Female Investments. Selbsternannte Ziele sind die Etablierung weiblicher Rollenvorbilder in der Öffentlichkeit und das Stärken des Bewusstseins in der Community. Neben der Vernetzung von Investorinnen und Interessierten bei Lunch-Treffen und Roundtables, werden auch größere Events veranstaltet, wie die Conference am 18. Jänner 2017 unter dem Motto „The Future of Investments“. Neben dem eintägigen Summit werden am 18. Jänner erstmalig die Investorinnen.com Awards 2017 an österreichische Investorinnen ab einem Investment von 10.000 EUR in vier verschiedenen Kategorien verliehen. Bis zum 10. Jänner 2017 kann übrigens noch per Mail nominiert werden, mehr Informationen zum Award findet ihr hier!