ChallengeUp!: Österreichisches Startup unter den Siegern des Inkubationsprogramms von Cisco, Intel und Deutsche Telekom

ChallengeUp!

Cisco, die Deutsche Telekom und Intel haben die zwölf Startups bekannt gegeben, die für die nächste Phase der Start-up-Initiative „ChallengeUp!“ ausgewählt wurden. Die zwölf Siegerteams, darunter das österreichische Startup ivii gmbh mit ihrer SmartWorker-Lösung, nehmen an einem siebenmonatigen Inkubationsprogramm teil, das sich speziell an Firmengründer im Bereich Internet der Dinge (Internet of Things – IoT) richtet.

Cisco, die Deutsche Telekom und Intel haben sich bereits zum zweiten Mal in Folge zusammengeschlossen, um mit einer gemeinsamen Initiative das IoT voranzutreiben. Nach dem Erfolg im Jahr 2015 starten die Unternehmen nun ein weiteres Inkubationsprogramm mit europäischen Startups.

Achim Kaspar, General Manager von Cisco Austria: „Offene Innovation ist der Schlüssel für die Entwicklung neuer Lösungen sowie auch Treiber der Wirtschaft. Die Förderung und Unterstützung von Startups mit ihren innovativen Ideen ist ein Schwerpunkt von Cisco. Gemeinsam mit Partnern können wir Synergien nutzen und neue Produkte rasch auf den Markt bringen.“

Sieger beim Pioneers Festival in Wien dabei

Zum aktuellen ChallengeUp!-Programm gehören sowohl Remote-Arbeitssitzungen als auch persönliche Treffen in Bonn, Dublin, London und Berlin, bei denen die ausgewählten Teams mit ihren Mentoren an gemeinsamen Projekten arbeiten. Die Teams haben zudem Zugang zu globalen Kunden sowie anderen Unternehmensressourcen und Partnern. Die Teilnehmer können von den Kooperationspartnern finanziell unterstützt werden. Darüber hinaus erhalten sie bei der Vermarktung ihrer Produkte und Dienstleistungen in globalen Märkten Unterstützung. Alle zwölf Projekte werden beim „Demo-Day“ am 29. November 2016 im hub:raum Berlin vorgestellt. Die Sieger präsentieren darüberhinaus ihre IoT-Lösungen am Pioneers Festival vom 24. bis 26. Mai 2016 in Wien.

Österreichisches Start-up unter den Gewinnern

Das steirische Unternehmen ivii gmbh bietet mit der Wearable Service-Lösung Kisoft WebEye eine neue Technologie für eine erweiterte Realität an. Mit Hilfe eines schrittweisen, intuitiven und effizienten Trainings lässt sich die „Time-to-fix” reduzieren, also wertvolle Zeit und Kosten einsparen. „Mit unserer SmartWorker-Lösung haben wir viele Möglichkeiten, gemeinsam mit den Partnern neue Collaboration-Produkte zu entwickeln. Hochqualifizierte Mentoren haben uns auch das Feedback gegeben, dass wir gute Chancen mit unserer Lösung haben werden. Gemeinsam mit der Expertise von Cisco, Deutsche Telekom und Intel werden wir nun Anwendungsbeispiele entwickeln, die von Industrie-Unternehmen auf der ganzen Welt von Interesse sein könnten“, so Nicolaos Tsirigotis, CSO bei ivii gmbh.

IMG_2337
(c) ChallengeUp!
Redaktion

Redaktion

PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS
Redaktion