Daniel und Philipp von CashQuizz im Interview nach 2 Minuten 2 Millionen

(c) Gerry Frank

Spiele- Apps, die das eigene Wissen abfragen und testen sind seit Jahren sehr beliebt!CashQuizz bietet seinen Usern zusätzlich an, ihr Wissen mit Bargeld zu belohnen.

Das Prinzip ist einfach und vor allem kostenlos für alle Spieler: zwölf Fragen mit jeweils vier Antwortmöglichkeiten richtig beantworten, Freunde herausfordern und bis zu 100 Euro pro Spiel gewinnen.

Glückwunsch zum erfolgreichen Pitch – wie geht es euch jetzt?

Es ist eine große Erleichterung, dass wir den Pitch ohne gröbere Fehler über die Bühne gebracht haben. Man denkt vor einem Pitch immer wieder darüber nach was alles passieren könnte, aber ich würde sagen, dass wir die Idee und das Modell von CashQuizz gut erklärt haben und den Pitch gut rübergebracht haben.

Was war für dich persönlich die größte Challenge bei diesem Pitch?

Dass man vor Aufregung nicht den Text vergisst und dass man ruhig und professional rüberkommt. Man hat nur eine Chance und es wird alles in einem Take aufgenommen.

Wie hat die Vorbereitung zu dem Pitch ausgesehen?

Wir haben viel geübt. Als erstes alleine, dann zu zweit und dann haben wir immer wieder vor einer größeren Menge von Leuten präsentiert.

Was sagt ihr zu eurem Ergebnis?

Das Mediavolumen, das wir bekommen haben, ist essentiell für unser Wachstum. Damit erhoffen wir uns unsere Reichweite schneller ausbauen zu können.

Natürlich wäre es optimal gewesen, auch einen der Investoren an Bord zu ziehen, aber wir konnten nach den Aufnahmen bereits andere Investoren von CashQuizz überzeugen und insgesamt 550.000,- Euro in unserer ersten Investmentrunde einsammeln.

Das ist ja super! Dann wollen wir natürlich wissen – wie schauen die nächsten Schritte aus nach diesem Investment?

Da wir außerhalb der Show nun zu anderen Investoren gekommen sind, haben wir genug Budget um dieses Jahr stark zu wachsen. Der erste Schritt wird sein in Österreich unser Wachstum zu beschleunigen, sowie im zweiten Schritt in Richtung Deutschland zu expandieren.

(c) Gerry Frank