byrd erhält sechsstelliges Investment bei 2Minuten 2Millionen

© Puls4/ Gerry Frank

In der PULS 4 Startup-Show 2Minuten 2Millionen konnte byrd- Gründer Alexander Leichter die Jury erfolgreich von seiner Logistik-Revolution überzeugen und bekam von Marie-Hélène Ametsreiter im Namen von Speedinvest eine Investment-Zusage von 300.000€.

Rechtzeitig zur Ausstrahlung stellt byrd seine neue Website vor, die vor allem die Bedürfnisse von Geschäftskunden in den Vordergrund stellt. Seit dem Markteintritt in Wien konnte byrd verstärkt von kleinen und mittelgroßen Shops eine große Nachfrage verzeichnen. Durch nahtlose Anbindung des Versand-Assistenten an Shopsysteme wie u.a. Shopify, Magento und WooCommerce, ist byrd gerade für Online Händler attraktiv. Nachdem der Service in Wien erfolgreich läuft, fliegt byrd mittlerweile nun auch in Berlin. Die Vorbereitungen zur Expansion starteten Ende 2016, seither ist der Shipping Service in der deutschen Hauptstadt verfügbar.

© byrd
© byrd

Petra Dobrocka, CMO bei byrd, die den Auftritt von Gründer Alexander Leichterbei hinter den Kulissen von 2 Minuten 2 Millionen live mitverfolgte, im Exklusivinterview mit startablish:

Gratulation zum erfolgreichen Pitch, gleich die erste Frage wie geht’s euch jetzt nach diesem Investmenterfolg?

Wir freuen uns sehr, dass der Pitch so erfolgreich verlaufen ist und dass wir die Investment-Zusage von Marie-Hélène Ametsreiter von Speedinvest bekommen haben. Wir haben es sehr genossen die Folge gemeinsam im ganzen Team zu schauen und die harte Arbeit der letzten Wochen und Monate so zu feiern.

Was war für euch die größte Challenge bei diesem Pitch? Wie habt ihr euch vorbereitet?

Es war ehrlich gesagt nicht einfach für uns, unser Service in nur zwei Minuten vorzustellen. Wir haben ja zwei unterschiedliche Zielgruppen mit jeweils verschiedenen Lösungen – einmal die mobile App für Privatkunden und andererseits die webbasierte Lösung für Unternehmen und Online Shops, die regelmäßig Pakete versenden. Wir mussten uns für eines der beiden Produkte entscheiden, um unser Business möglichst klar innerhalb von zwei Minuten zu erklären und haben daher die Lösung für Privatkunden vorgestellt.

Mittlerweile hat sich unser Fokus auf Geschäftskunden verschärft und daher haben wir in der Zeit vor der Ausstrahlung am Redesign unserer Website gearbeitet, um den neuen Schwerpunkt gleich auf den ersten Blick deutlich zu machen.

Wie wichtig war diese Sendung für die Weiterentwicklung von byrd?

Die Sendung war für uns aus zwei Gründen sehr wichtig. Einerseits natürlich die Investment-Zusage, die es uns ermöglicht aus einer guten Ausgangssituation heraus in die nächste Investmentrunde zu blicken. Die Verhandlungen mit Speedinvest sind noch nicht abgeschlossen, da wir das Investment im Rahmen einer größeren Seed-Runde einbringen möchten. Dazu möchten wir auch mit strategischen Investoren in Deutschland sprechen. Wir sind aber sehr zuversichtlich, dass wir ein gutes Setup für alle Beteiligten finden werden. Andererseits hat uns 2 Minuten 2 Millionen  leichzeitig auch zu sehr viel medialer Aufmerksamkeit verholfen, was für uns als Startup unbezahlbar ist.

Wie sehen eure weiteren Schritte aus?

Wie erwähnt haben wir unseren Fokus mittlerweile etwas mehr auf Geschäftskunden verschärft und wir sind momentan dabei, Schnittstellen zu weiteren Online Shops zu bauen und ihnen damit einen unkomplizierten Versand ohne manuellen Aufwand zu ermöglichen.

Gleichzeitig wird in den nächsten Wochen unser Berlin Launch im Vordergrund stehen. Wir haben seit Dezember auf der operativen Seite alles vorbereitet, um die ersten Kunden bedienen zu können und versenden auch schon die ersten Pakete. Nun ist alles einsatzbereit und der Startschuss für unser Sales Team in Berlin ist gefallen.

Welchen Tipp hättest du für die Startups der nächsten Runden und Staffeln von 2Minuten2Millionen?

Aus unserer Sicht ist es sehr sinnvoll sich gezielt anzuschauen, für welchen Investor das eigene Business interessant sein könnte – hat jemand besondere Erfahrung in der Branche, Kontakte die für einen interessant sein könnten, usw. Wenn man diese Informationen hat, kann man auch den Pitch dementsprechend adaptieren und gemeinsame Anknüpfungspunkte finden.

Hier geht es zum Profil von byrd!