BLITAB Technology als bestes Startup in Digital Wellbeing ausgezeichnet

(c) EIT Digital

Das österreichische Startup BLITAB Technology ist in dem europaweiten Wettbewerb EIT Digital Challenge als bestes Startup im Bereich Digital Wellbeing ausgezeichnet worden. Das junge Unternehmen hat ein innovatives Tablet für blinde und sehbeeinträchtigte Menschen entwickelt, das zur Visualisierung von digitalen Inhalten keinen Bildschirm verwendet, sondern eine revolutionäre taktile Bildschirmtechnologie. Diese bewirkt, dass sich an der Oberfläche kleine physische Erhebungen bilden, die Texte von Internetseiten oder über USB eingespeiste Dokumente in ertastbarer Braille-Schrift anzeigen. Sogar Bilder kann das Gerät darstellen.

„BLITAB ist ein großartiges Beispiel dafür, wie das kreative Design und High-Tech-Innovationen soziale Veränderungen fördern können, und trägt zu einem höheren sozialen und digitalen Wohlbefinden der blinden Benutzer“, sagt Kristina Tsvetanova, Founderin.

Damit auch blinde und sehbeeinträchtigte Menschen einen barrierefreien Zugang zum Internet erhalten und von den Vorteilen der Digitalisierung profitieren können, entwickelte das Team um Geschäftsführerin Kristina Tsvetanova, Mitgründer Slavi Slavev und Produktdesigner Stanislav Slavev das Braille-Tablet. Die Idee zu dem Tablet für Blinde kam Gründerin Kristina Tsvetanova, die ursprünglich aus Bulgarien kommt, als sie in ihrem Studium von einem neben ihr sitzenden, blinden Studienkollegen gebeten wurde, ihm bei der Onlineanmeldung für einen Kurs zu helfen. Hier realisierte sie, dass für sie selbstverständliche Aufgaben für blinde Menschen große Herausforderungen darstellten, wenn keine passende Hardware zur Verfügung steht – und beschloss, etwas dagegen zu tun. Weltweit sind mehr als 285 Millionen Menschen von Sehbeeinträchtigungen betroffen, geschätzt mehr als 300.000 davon in Österreich.

Insgesamt hatten sich 234 Startups aus ganz Europa für die EIT Digital Challenge beworben. BLITAB Technology setzte sich im Digital Wellbeing Finale, das in Eindhoven (Niederlande) im Rahmen des EIT Digital Innovation Days stattfand, gegen acht Teams aus Belgien, Estland, Finnland, Irland und den UK durch. Mit dem Sieg werden sie in das europäische Innovationsnetzwerk von EIT Digital aufgenommen, erhalten ein Preisgeld in Höhe von 50.000€ sowie die Chance auf internationale Wachstumsunterstützung über das EIT Digital Accelerator Programm.

 

Redaktion

Redaktion

PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS
Redaktion